Skip to main content

ER - Season 12

Spoiler Alarm: 
Vorsicht! Text enthält Spoiler!
Deutscher Titel: 
ER - Emergency Room Staffel 12


Die erste Staffel ohne Doktor Carter, der allerdings in einer Gastrolle in mehreren Folgen auftaucht. Die Serie ist wie immer gut gemacht. Was sich in der letzte Staffel jedoch andeutete, ist hier noch einmal potenziert: Anscheinend fühlten sich die Macher dazu verpflichtet, politisch zum Irakkrieg Stellung zu beziehen. Die mehr oder weniger offene Kritik am Krieg wird noch unterstützt durch die Parallelgeschichte von Dr. Carter in Darfur. Während an einem Ende der Welt die USA Krieg führen, wird der Völkermord in Darfur fast komplett vergessen.

Ich kann dieses Bedürfnis gut verstehen, besonders in einer Serie, die ohnehin darauf angelegt ist, soziale Probleme zu thematisieren. Und den Machern ist ihr Anliegen auch absolut wichtig, es ist nicht ein Mittel, um der Serie den "Realitätskick" zu geben oder sie durch politische Betroffenheit aufzuwerten; man spürt dahinter den Drang zur Aufgklärung. Trotzdem ist diese Art der Einbeziehung aktueller Probleme nicht viel anders als politische Propaganda, und das ist etwas, was mich stört. Die Tatsache, dass man diese politische Ansicht teilt, ist dabei irrelevant. Propaganda ist Propaganda und gehört nicht in Film oder Fernsehen.

ER ist immer noch nett anzusehen. Aber der Reiz der alten Staffeln ist dahin.

Dabei gibt es hier durchaus interessante Geschichten und Entwicklungen: Abby und Luka finden wieder zusammen, entscheiden sich sogar für ein Kind - allerdings weiß man nicht so recht, ob das etwas wird angesichts des Cliffhangers. Ein neuer Oberarzt kommt, verfällt aber immer mehr dem Wahnsinn; schade, das John Leguizamo wohl nicht weiter dabei bleiben wird. Und die Episode mit James Woods ist auch sehr gut.

Meine Wertung: 
4
DVD: 

ER Staffel 12 bei Amazon

Filmography links and data courtesy of The Internet Movie Database.