Skip to main content

Burn After Reading

Deutscher Titel: 
Burn After Reading
Kurz und knapp: 


Ein selten blöder Brad Pitt, ein cholerischer John Malkovich und ein paranoider George Clooney, der an Sexspielzeugen bastelt. Das sind die Zutaten, die diesen Film der Coen-Brüder sehenswert machen. Ach ja: nicht zu vergessen natürlich David Rasche (aka Sledge Hammer) und J.K. Simmons (der einzig wahre Coen Charakter aus Ladykillers) als CIA Beamte.

Meine Wertung: 
6

Filmography links and data courtesy of The Internet Movie Database.

Stichworte:

Non pensarci

Deutscher Titel: 
Nicht dran denken
Kurz und knapp: 

Was tun, wenn es das Leben mal wieder gar nicht gut mit einem meint? Zurück in den Schoß der Familie. So denkt zumindest Stefano. Und sei es nur um zu erkennen, dass es das Leben noch viel schlechter mit einem meinen könnte.

Meine Wertung: 
6
DVD: 
nicht dran denken bei Amazon

Filmography links and data courtesy of The Internet Movie Database.

Stichworte:

Short Cuts

Deutscher Titel: 
Short Cuts
Kurz und knapp: 


Die Schnipsel von Robert Altman entwerfen ein Patchwork von Los Angeles und dem Leben in einer amerikanischen Großstadt. Es wird viel geredet, aber wenig gesagt; die Bilder erzählen mehr. Für die jüngere Generation: Magnolia ohne große Oper. Der Film schreit nach einer großen Leinwand.

Meine Wertung: 
10
DVD: 

Short Cuts bei Amazon. Achtung: Keine Originalfassung!!

Filmography links and data courtesy of The Internet Movie Database.

Teamwork in der Traumfabrik


Das Buch Teamwork in der Traumfabrik - Werkstattgespräche von Lars-Olav Beier und Gerhard Midding (Henschel Verlag 1993) vermittelt vom Titel her einen falschen Eindruck. Denkt man doch, dass es sich ausschließlich um Gespräche mit Menschen aus Hollywood handelt. Aber die Traumfabrik des Titels ist wohl etwas universeller zu verstehen.

Meine Wertung: 
7

Tim Burton Interviews


Interviews sind so eine Sache. Es gibt gute Interviewer, die dem Interviewten viel Raum lassen und so interessante Stories zu Tage fördern. Dann gibt es schlechte Interviewer, die sowieso sich selbst lieber reden hören. Natürlich gibt es auch den Fall, dass der Interviewte sich dem Interviewer total verweigert, ich denke da etwa an den armen Peter Bogdanovich, der versucht, John Ford zu interviewen.

Das von Kristian Fraga herausgegebene Buch ist eine Sammlung von Interviews mit Tim Burton aus unterschiedlichen Zeitschriften. Das ist eigentlich keine gute Ausgangslage, da sich auf dieser Basis nicht ein so tiefes Gespräch entwickeln kann, wie es z.B. bei den Truffaut-Hitchcock Interviews war. Im Grunde bestätigt sich diese Annahme auch. Viel Platz ist persönlichen Befindlichkeiten und der Lage zum Zeitpunkt des Interviews vorbehalten. Nur selten mal gibt es tiefere Einblicke.

Meine Wertung: 
4
Stichworte:
Inhalt abgleichen